Bundespolizei + Nettovermögen

* Eine Reizwortgeschichte

Durch die schalldichten, mit schwerem Samt verhängten Fenster drang kein Laut in den Konferenzraum. Kein Skandieren, keine Sirenen, kein Kreischen, keine Kampfgeräusche. Das Geschehen vor dem weiträumig abgesperrten Landhotel war ausgeblendet.

Lackners Präsentation strebte auf ihren Höhepunkt zu. Noch zwei Folien und die Strategie würde Menetekel-gleich auf der Stirnwand stehen. Zumindest hatte Lackner das so angekündigt und die anwesenden Vertreter der Sicherheitskräfte um absolute Ruhe gebeten.

Die dramatische Pause, die er gerade eingelegt hatte, wollte so recht keine Wirkung entfalten. „Erinnern wir uns an Beowulf und Grendel…“, hatte er geraunt, eine imaginäres Schwert durch die trockene Luft geschwungen und erwartungsvoll in die Runde geschaut.

Die bestand wie so oft vor allem aus Männern mittleren bis gehobenen Alters, denen nicht nur an der Leibesmitte anzusehen war, dass aktiver Einsatz nicht zu ihrem Tagesgeschäft gehörte. BKA, BND, Bundespolizei... Ab Besoldungsgruppe A16 klassische Allgemeinbildung vorauszusetzen war ein Fehler, der sich mit ein wenig Nachdenken hätte vermeiden lassen. Lackner seufzte verärgert. Nicht so sehr über die Mienen zwischen blankem Unverständnis, zur Schau gestellter Langeweile und aufgesetzt-kenntnisreichem Grinsen, als über sich selbst.

Staatssekretär im Innenministerium – dieser Job war einfach nichts für ihn. Das hatte er zwar bereits bei seiner Berufung vor sechs Jahren gewusst, doch damals hatte Carina all seine Bedenken vom Tisch gefegt. Die Aussicht, auf der Berliner Bühne mitzuspielen und dabei ein stetig steigendes Nettovermögen anzuhäufen hatte Carinas Überredungskünste in einer Weise beflügelt, die ihm noch heute wohlige Schauer bescherte, wann immer er sich Erinnerungen an ihre ersten Ehejahre gestattete.

Aber für Zweifel an der Sinnhaftigkeit eigenen Tuns aber war hier und jetzt kein Platz. Lackner übersprang die nächste Folie und hob die Stimme. Darf ich vorstellen: Die Prototypen der schnellen Eingreiftruppe „Eintagsheld“...

No comments:

Post a Comment