Stichwortliste + Pferdeäpfel

Eine Reizwortgeschichte*

Die Nachricht war kurz: Marketing für bayerische Großbrauereien bewegt sich in Bilderwelten volkstümlicher Gastlichkeit; Stichwortliste anbei. Gruß, Breitsamer.

Gute Briefings gehen anders, dachte Kollberg, druckte Breitsamers Liste aus und ging Sarah suchen. Für diesen Auftrag war sie wie gemacht, die alte Emo-Trine. Erwartungsgemäß fand er sie in der Kantine.

„Klosterbrüder, Biergärten, Beckenbauer – das ist doch alles kalter Kaffee! Warte mal...“. Sarah legte ihre Quarkschnittlauchschnitte auf den Teller, ihr Gesicht in Denkerfalten und griff mit ausladender Geste nach einer Ingwerirgendwas Limonade.


Wie immer trank sie schnell und in winzigen Schlucken, einem kleinen Tier gleich, das sich mit zuckenden Lefzen durstig auf ein Wasserloch stürzt. Gierige Schlückchen, fünf oder sechs, eilig aufeinander folgend, und dazwischen stets ein Zungenspitzenschlabber, der nichts, wirklich gar nichts Erotisches hatte, außer für schräg gepolte Katzenliebhaber vielleicht.

Kollberg mochte keine Katzen. Sarahs Trink-, Ess- und sonstiges Verhalten betrachtete er seit seinem Einstieg bei Fischbach + Stolle mit einer Mischung aus Ekel und Faszination, wobei der Ekel meist überwog. Gleich würden Worte aus ihr heraus brechen wie Wasser bei einem Dammbruch. 

„Wenn schon Nostalgie, dann bitte in voller Breitseite. Feiste Bauersfrauen in Sonntagstracht, goldbraune Rohrnudeln, Bierkutschen, breitärschige Rösser und semmelblonde Kinder, die über die frisch fallende Pferdeäpfel kichern. Oder wir nehmen eins dieser bayerischen Vollweiber, weißt schon, Christine Neubauer oder so. Faßanstich, Bier spritzt, das zarte Batistblüsschen wird ein bißchen durchsichtig. Dezent, aber mit prächtigen Prangwinkel, dann alle so „Aaah“, und darüber die Stimme von Florian Silbereisen aus dem Off, der etwas Fast-Schlüpfriges von Beständigkeit und Qualitätstradition erzählt…“ 


* 
*Reizwortgeschichten basieren auf zwei Wörtern, die formal und inhaltlich erst einmal keinen Zusammenhang haben, genauer gesagt auf zwei Begriffen, die mir Andreas Raum seit Anfang Dezember 2010 an fast jedem Abend per SMS zuschickt. Meine Aufgabe besteht darin, mir noch am selben Abend eine kleine Geschichte oder Skizze auszudenken, in der die jeweiligen Begriffe vorkommen. Den so entstehenden aktuellen Kurztext schickt Herr Raum dann an einen Verteiler interessierter Leute. Je nachdem zu welchem Zeitpunkt seine "Abonnenten" in den Verteiler eingestiegen sind, kennen sie drei, zwölf oder alle der rund 50 bisher geschriebenen Reizwortgeschichten. Einige der Leser wünschen sich eine Art Archiv, und so sollen hier nach und nach alle bisherigen Texte aus der Reihe erscheinen. Die jeweils aktuellste Geschichte gibt es weiterhin per E-Mail. Bei Interesse genügt eine Nachricht an a.raum@gmx.net

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen