Wellerbrinck und die Wut

Umständlich zog sich Treskow den Gurt zurecht. "Paderborn ist und bleibt ein Drecksnest", murmelte er. Bei diesem Einsatz würde er keine Freude haben. Aber die Aufgabenstellung war einfach. Der Job würde schnell erledigt sein.

Zugegeben, um die Hüften war er jetzt deutlich fülliger als damals, als er zur Legende von Lippstadt geworden war. Auch sein schmallipiges Killergrinsen wirkte über dem neuen Doppelkinn nicht mehr ganz so einschüchternd wie früher.

"Richie und seine Sahnesaucen sind einfach nicht gut für mich", sinnierte er halblaut vor sich hin, als Dechant Wellerbrinck plötzlich, wie aus dem Boden gewachsen, neben ihm in der Sakristei auftauchte. "Äh Treskow, die Walther nehmen Sie diesmal bitte nicht. Die macht so hässliche Wunden und dann jammern die Leichenwäscher wieder rum...

No comments:

Post a Comment